Willkommen bei BürGenLand

Bürger für eine gentechnikfreie Landwirtschaft in der Kurpfalz

Letzte Änderung:
4.9.2018

Valid HTML 4.01 Transitional

CSS ist valide!

10. Kurpfälzer Regionalmarkt

Jubiläum und voller Erfolg

Auch diesmal war das Wetter auf der Seite der Gentechnik-Gegner: auf dem 10. Kurpfälzer Regionalmarkt war es überwiegend sonnig. Gäste, Aussteller und die BürGenLand-Veranstalter waren bester Stimmung. Das lag durchaus auch an den Leckereien, die geboten wurden. Was einmal aus rein politischen Gründen begonnen wurde - der Markt sollte zeigen, was alles ohne Gentechnik geht - hat sich zum Schlemmermarkt gemausert.

Nicht nur Obst und Gemüse gibt es dort in großer Vielfalt, sondern auch Saatgut, Wein, Essig, Öle, Pesto, Soßen und Pasten in allen Forrmen, Wildfruchtprodukte, Marmeladen, Brotaufstriche, Brot und Kuchen, Käse, geräucherten Fisch, Wurst, Fruchtsäfte, Nudeln, Honig, Eis aus Ziegenmilch - und nicht zuletzt Lobdengau-Bier aus der Ladenburger Hausbrauerei, frisch vom Fass. Herrlich, mit solch einem Bier, einem Stück Käse oder Fisch (oder was man sonst zum Imbiss mag) und frischem Brot im Biergarten zu sitzen, ein Schwätzchen mit den Nachbarn zu halten und der Live-Musik zu lauschen. Oder den kurzen Informations-Beiträgen der Veranstalter und der eingeladenen Politiker.

Die Kinder konnten derweil die Spiele des Spielmobils nutzen, das extra zum 10jährigen Jubiläum geordert wurde.

Wer freut sich nicht schon auf den 11. Kurpfälzer Regionalmarkt?

6. Kurpfälzer Regionalmarkt

Gentechnikfrei schlemmen und genießen

Bereits zum 6. Mal lud die Initiative „Bürger für eine gentechnikfreie Landwirtschaft in der Kurpfalz“ (BürGenLand) nach Ladenburg auf die Festwiese zum Kurpfälzer Regionalmarkt ein.

Der Erzeugermarkt stand unter dem Motto: Gentechnikfrei genießen - Landwirtschaftliche Produkte aus der Region für die Region. Eingebettet war der Regionalmarkt in der bundesweiten Aktionswoche „Tag der Regionen“.

Mit dabei waren in diesem Jahr:

Mit den Produkten ARISTA Öle und den Timrott-Bioprodukten schaute der Regionalmarkt allerdings auch in diesem Jahr wieder über den Tellerrand unserer Region hinaus: erlesene Essige, Senfsorten und Olivenöle wurden angeboten. Der Kaffee aus dem Projekt „Heidelberger Partnerschaftskaffee“ bringt ökologischen Kaffeegenuss ohne Ausbeutung für die Kaffee-Anbauer. Die Bäckerei Wolf aus Weinheim verarbeitet ausschließlich Mehl aus dem Kraichgau-Korn von zertifizierten Mühlen. Für Schleckermäuler und Feinschmecker gab es köstliches Eis aus frischer Ziegenmilch vom gEISslein-Ziegenhof aus Laudenbach.

Kulinarisch Überraschendes wurde von der Wildbeerenspezialistin Irina Schreck angeboten, nämlich Fruchtaufstriche aus Wildbeeren. Hagebutten oder Holunder sind uns vielleicht noch bekannt, aber wie sieht es mit Cornellkirschen, Hartriegel, Apfelbeere (Aronia) oder der Mispel germanica aus? Irina Schreck aus Ludwigshafen ist Wildbeeren-Fachfrau und weiß wie die schmackhaftesten Wildbeeren zubereitet und konserviert werden. Auf dem Regionalmarkt bot sie köstliche und zum Teil preisgekrönte Fruchtaufstriche aus Schlehen, Sanddorn, wilden Mirabellen und Kirschpflaumen an und aus den anderen schon genannten Wildbeeren.

Ebenfalls neu auf dem Regionalmarkt war die Brauerei, die den BürGenLand-Biergarten mit Biobier versorgte: es war die „Brauerei zum Klosterhof“ – die Bierbrauerei aus Heidelberg, die sich seit 2009 im Klosterhof des Stiftes Neuburg befindet. Alle Zutaten sind aus biologischem Anbau – das Wasser stammt sogar aus der klostereigenen Quelle. Das Malz ist mit dem Bioland-Siegel zertifiziert und wird in Bamberg vermälzt. Für die Biere wird kein Bitterhopfen, sondern ausschließlich Aromahopfen aus dem deutschen Anbaugebiet Tettnang verwendet – Für Bierliebhaber ist dieses Biobier ein absoluter Genuss.

Die Käserei Müller aus Hockenheim bot in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal nicht nur handgefertigte Käse an, sondern auch Jazzmusik vom Feinsten mit der Formation „The Pope of Cheese“. Diese Jazzformation um Molkereimeister und Drummer Lothar Müller präsentierte Modern Jazz, von klassisch inspiriert bis zum funky Stil. Mit viel Raum für Individualität sorgte diese Jazzformation für eine perfekte musikalische Umrahmung des 6.Kurpfälzer Regionalmarktes.

mehr Bilder ...

5. Kurpfälzer Regionalmarkt

Gentechnikfrei schlemmen und genießen

Bereits zum 5.Mal lud die Initiative „Bürger für eine gentechnikfreie Landwirtschaft in der Kurpfalz“ (BürGenLand) nach Ladenburg auf die Festwiese zum Kurpfälzer Regionalmarkt ein.

Der Erzeugermarkt stand unter dem Motto: Gentechnikfrei genießen - Landwirtschaftliche Produkte aus der Region für die Region. Eingebettet war der Regionalmarkt in der bundesweiten Aktionswoche „Tag der Regionen“. Die Eröffnung des Marktes erfolgte um 13.00 Uhr durch Bürgermeister Rainer Ziegler.

Anlässlich des 5jährigen Bestehens gab es ein Preisausschreiben mit attraktiven Preisen, z.B. einen „Kurpfälzer Schlemmerkorb“, gefüllt mit leckeren Erzeugnissen von den Regionalmarkt-Ständen. Auf die Kinder warteten ein Malwettbewerb und eine Hüpfburg. Mit dem Regionalmarkt will die Initiative BürGenLand landwirtschaftlichen Betrieben, aber auch Erzeugern und Herstellern die Möglichkeit bieten, ihre Betriebe und Produkte einem breiten Publikum vorzustellen.

Der Markt präsentierte somit mit den regionalen Betrieben fast die ganze Bandbreite der Erzeugung. Landwirte, Gemüsegärtner, Imker, Metzger, Bäcker, Käser und Winzer tischten ihre Spezialitäten auf und erfreuten die Gaumen der Besucher. Alle Aussteller waren entweder anerkannt ökologisch wirtschaftende Betriebe oder konventionelle, die sich zumindest bis Ende 2011 sich zu einem Verzicht auf gentechnisch verändertes Saatgut, Futtermittel bzw. Lebensmittel verpflichtet haben. Viele konventionelle Betriebe aus der Kurpfalz haben mittlerweile diese Selbstverpflichtungserklärung unterschrieben. Sie wehren sich gemeinsam mit den Verbrauchern gegen die Anfänge der Grünen Gentechnik. Sie wollen eine Produktion mit der Natur und nicht gegen sie.

Mit dabei waren in diesem Jahr:

Mit den Produkten ARISTA Öle und den Timrott-Bioprodukten schaute der Regionalmarkt allerdings auch über den Tellerrand unserer Region hinaus: erlesene Essige, Senfsorten und Olivenöle wurden angeboten. Der Kaffee aus dem Projekt „Heidelberger Partnerschaftskaffee“ brachte ökologischen Kaffeegenuss ohne Ausbeutung für die Kaffee-Anbauer. Die Bäckerei Wolf aus Weinheim verarbeitet ausschließlich Mehl aus dem Kraichgau-Korn von zertifizierten Mühlen. Das regional denkende Familienunternehmen Falter-Fruchtsäfte – Säfte „made“ im Odenwald - stellen ihre Säfte bereits in dritter Generation im Odenwald her. Für Schleckermäuler und Feinschmecker gab es köstliches Eis aus frischer Ziegenmilch vom gEISslein-Ziegenhof aus Laudenbach.

Die Käserei Müller aus Hockenheim bot in diesem Jahr nicht nur handgefertigte Käse an, sondern auch Jazzmusik vom Feinsten mit der Formation „The Pope of Cheese“. Molkereimeister und Drummer Lothar Müller präsentierte mit Regina Litvinova und den Gitarristen und Komponisten Werner Goos zwei Edelsteine der Deutschen Jazzszene. Komplettiert wurde das Trio durch Hans-Joachim Grieb. Mit Modern Jazz, von klassisch inspiriert bis zum funky Stil mit viel Raum für die Individualität sorgte diese Jazzformation für eine perfekte musikalische Umrahmung des 5.Kurpfälzer Regionalmarktes.

Das Bündnis „Bürger für eine gentechnikfreie Landwirtschaft in der Kurpfalz“ wurde aus verschiedenen Gruppen des BUND (Bund für Umwelt- und Naturschutz) sowie einigen Ortsgruppen von Bündnis 90/Die Grünen und der Grünen Liste Ladenburg gegründet. In ihm sind viele Einzelpersonen Mitglied, aber auch die Stadt Ladenburg, die Stadt Walldorf, die Stadt Heidelberg und die Gemeinde Ilvesheim. Neben den genannten Kommunen sind bereits weit über 30 Gruppierungen und Organisationen Mitglied bei BürGenLand!

Das Bündnis BürGenLand setzt sich kritisch mit den Fragen der Grünen Gentechnik auseinander und kämpft dafür, dass auch nach dem letztjährigen Verbot des Genmaises MON 810 definitiv Schluss ist mit GVO-Versuchen in der Kurpfalz.

Die skandalösen Vorgänge um die BASF- Genkartoffel „Amflora“ oder die diesjährige Verunreinigung von konventionellem Maissaatgut mit gentechnisch verändertem Mais zeigen wie sehr dieses Engagement gegen die Agro-Gentechnik gebraucht wird.

4. Kurpfälzer Regionalmarkt

Gentechnikfrei genießen – landwirtschaftliche Produkte aus der Region für die Region

Feine Essige, erlesene Öle, Bio-Honig, feine Backwaren, seltene Tomatensorten, köstlichen Käse, Fleisch- und Wurstwaren aus heimischer Produktion, Nudeln aus der Pfalz, Weine zum Genießen ... und vieles mehr bot auch in diesem Jahr der Kurpfälzer Regionalmarkt in Ladenburg.

Bereits zum 4.Mal lud die Initiative „Bürger für eine gentechnikfreie Landwirtschaft in der Kurpfalz“ (BürGenLand) für Samstag, den 26. September 2009 von 11.00 bis 18.00 Uhr nach Ladenburg auf die Festwiese zum Kurpfälzer Regionalmarkt ein.

Der Erzeugermarkt stand unter dem Motto: Gentechnikfrei genießen - Landwirtschaftliche Produkte aus der Region für die Region. Eingebettet war der Regionalmarkt in der bundesweiten Aktionswoche „Tag der Regionen“.

Für das musikalische Rahmenprogramm sorgte auch in diesem Jahr die Jazz-Formation „Take A Walk“. Die Eröffnung des Marktes erfolgte durch Bürgermeister Rainer Ziegler.

Der Markt präsentierte mit den regionalen Betrieben fast die ganze Bandbreite der Erzeugung, unter anderem Landwirte, Gemüsegärtner und Imker. Außerdem hatten Metzgerei, Bäckerei, Käserei und Winzer ihre Spezialitäten aufgetischt um den Gaumen zu erfreuen. 20 Anbieter nahmen am Markt teil.

Mit dabei waren in diesem Jahr:

Alle Aussteller waren entweder anerkannt ökologisch wirtschaftende Betriebe oder konventionelle, die zumindest bis Ende 2010 sich zu einem Verzicht auf gentechnisch verändertes Saatgut, Futtermittel bzw. Lebensmittel verpflichtet haben. Viele konventionelle Betriebe aus der Kurpfalz haben mittlerweile diese Selbstverpflichtungserklärung unterschrieben. Sie wehren sich gemeinsam mit den Verbrauchern gegen die Anfänge der Grünen Gentechnik. Sie wollen eine Produktion mit der Natur und nicht gegen sie.

mehr Bilder ...

3. Kurpfälzer Regionalmarkt

Gentechnikfrei genießen – landwirtschaftliche Produkte aus der Region für die Region

Unter dem Motto „Gentechnikfrei genießen“ präsentierten am Samstag, dem 27. September 2008, 16 Händler auf der Festwiese in Ladenburg ihre Produkte aus der Region. Der Markt wurde mit einer Rede von Bürgermeister Rainer Ziegler eröffnet, der feststellte: „Diese Veranstaltung passt wunderbar auf unsere Festwiese“. Aber nicht nur der gelungen Markt fand in seiner Rede Beachtung, er nahm auch Stellung zum Genmaisfeld in Neubotzheim und dessen Bewacher. „Die Sortenversuche sind legal, aber die Abwehr einer friedlichen Demonstration auf einem öffentlichen Weg passt nicht in unser Demokratievertändnis“, erklärte er.

Den Besuchern des Marktes wurden vielfältige Köstlichkeiten geboten. Am Stand des Klosters Stift Neuburg gab es frisch gebratene sowie geräucherte Forellen. Zwei Imker waren mit ihren süßen Produkten auf dem Markt vertreten, der Doldenhof aus Sensbachtal und der Lunahof aus Bad Dürkheim. Der Duft von gebratenen Würsten lockte an die Ständen der Metzgerei "Pfälzer Spezialitäten" aus Heidelberg und der Schäferei Kowalsky aus Dossenheim. Ein reichhaltiges Angebot regionaler Käsesorten boten die Käsemanufaktur Müller und der Demeterhof Edelmann aus Waldbrunn.

Und für den Durst war auch gesorgt: Die Firma Falter aus Heddesheim präsentierte ihre Fruchtsäfte. Neben dem bunten, mit liebevoll Eingemachtem in Gläsern bedeckten Verkaufstisch des Remshofs aus Rimbach, wurde fleißig frischer Apfelsaft gepresst und Weinliebhaber kamen am Stand von Weingut Seiler sicher nicht zu kurz. Am BürGenLand-Stand wurde das Ladenburger Lobdengau Bier ausgeschenkt und auch der Heidelberger Partnerschaftskaffee durfte nicht fehlen.

Obst und Gemüse direkt aus Ladenburg gab es beim Stand vom Hegehof und unzählige verschiedene Tomaten bei Tomatenlust aus Mannheim-Friedrichsfeld. Bei den Ständen von Arista aus Speyer und Timrott aus Ilbesheim konnte man Oliven- und Traubenkernöl probieren und die Bäckerei Wolf aus Weinheim war mit einem reichhaltiges Brotsortiment vertreten.

Auch die Kinder kamen nicht zu kurz: Es gab die beiden Esel des Doldenhofs zu bewundern und in der Hüpfburg des Klosters Neustift konnten sie sich so richtig austoben. Und der Veranstalter, die Bürgerinitiative für eine gentechnikfreie Landwirtschaft in der Kurpfalz, war auch zufrieden: Super Wetter, gute Musik vom Quartett Take A Walk und massenhaft Besucher. Was will man mehr? (Natürlich, das 2009 kein Genmais mehr angebaut wird!)

Aussteller

mehr Bilder ...

2. Kurpfälzer Regionalmarkt

Nach dem schönen Erfolg des letzten Jahres lud die Initiative „Bürger für eine gentechnikfreie Landwirtschaft in der Kurpfalz“ (BürGenLand) für Samstag, den 29. September 2007 nach Ladenburg auf die Festwiese zum 2. Kurpfälzer Regionalmarkt ein.

Es handelte sich um einen Erzeugermarkt, den zwischen 11 und 18 Uhr ein abwechslungsreiches Musikprogramm begleitet. Der Erzeugermarkt stand unter dem Motto: Gentechnikfrei genießen - Landwirtschaftliche Produkte aus der Region für die Region.

Der Markt präsentierte mit den regionalen Betrieben fast die ganze Bandbreite der Erzeugung. So kamen Landwirte, Gemüse- und Staudengärtner, verschiedene Imker sowie mit dem Kloster Stift Neuburg eine Forellenzucht. Außerdem haben Metzgerei, Bäckerei und Käserei ihre Spezialitäten aufgetischt und den Gaumen erfreut.

Alle Aussteller sind entweder anerkannt ökologisch wirtschaftende Betriebe oder konventionelle, die zumindest bis Ende 2008 sich zu einem Verzicht auf gentechnisch verändertes Saatgut und Futtermittel verpflichtet haben.

Viele konventionelle Betriebe aus der Kurpfalz haben mittlerweile diese Selbstverpflichtungserklärung unterschrieben. Sie wehren sich gemeinsam mit den Verbrauchern gegen die Anfänge der Grünen Gentechnik. Wir wollen eine Produktion mit der Natur und nicht gegen sie.

Für Kinder gab es eine Hüpfburg und sie konnten eine Eselin mit Fohlen bestaunen.

Auch das Musik-Begleitprogramm hat die Besucher erfreut: „Eastbound Train“ aus Edingen sorgte für Stimmung.

Wer über das kostenlose Programm etwas Stärkung benötigte, den lud ein Biergarten zum Verweilen ein. Mit „Lobdengau- Bier“, das in Ladenburg gebraut wird und Apfelsaft aus Streuobstbeständen der Region und anderen Säften der Fa. Falter haben bei Groß und Klein den Durst gestillt. Das Angebot wurde passend zur Jahreszeit durch eine Kartoffel-Lauchsuppe und Lammbratwürste abgerundet.

Aussteller

mehr Bilder ...

1. Kurpfälzer Regionalmarkt

Am 30. September 2006 fand auf der Festwiese am Wasserturm in Ladenburg der 1. Kurpfälzer Regionalmarkt statt.

Erzeuger und Verarbeiter von landwirtschaftlichen Produkten aus der Kurpfalz und Umgebung präsentierten ihr Angebot. Sie informierten über ihre Produktpalette und selbstverständlich konnte man an Ort und Stelle die Köstlichkeiten gleich probieren oder mit nach Hause nehmen. Die angebotenen Waren waren gentechnikfrei erzeugt, die Produzenten hatten eine entsprechende Selbstverpflichtungserklärung unterschrieben. Unter den Anbietern befanden sich auch eine ganze Reihe von Betrieben, die biologisch anbauen.

Aussteller

  • Landwirtschaftliche Betriebe: Bitsch (Rimbach), Stift Neuburg (Heidelberg), Schäferei Kowalsky (Dossenheim), Geflügelhof Mayer (Großsachsen)
  • Winzer: Weingut der Lebenshilfe, Bad Dürkheim
  • Gärtner: Hege (Ladenburg), Wiesenäcker (Heidelberg), Huben (Ladenburg)
  • Verarbeiter: Bäckerei Mahlzahn (Heidelberg), Metzgerei P.S. (Heidelberg), Käsemanufaktur Müller (Hockenheim)
  • Imker: Lunahof (Bad Dürkheim), Doldenhof (Sensbachtal)
  • Sonstige: Attac, Solarstand vom BUND

Der Markt wurde um 11 Uhr von Bürgermeister Ziegler eröffnet.

Zusätzlich zu gesunden Lebensmitteln gab es noch ein Kulturprogramm (und zwar für umme).

Es spielten

  • Marchin' Band von der Ladenburger Musikschule (4 Bläser, 3 Percussionisten)
  • die in der Region bekannte und sehr beliebte Gruppe "Rockband" Eastbound Train
  • die neuen Stars der Internationalen Folkmusikszene in Deutschland, Iguana aus Mainz

Ein Biergarten locket mit Bier aus einer Heidelberger Hausbrauerei. Es gab Apfelsaft von Streuobstwiesen (FÖG), frisch gepressten Apfelsaft, Birnensaft vom Kloster Neuburg und dazu noch die legendären Lammbratwürste.

Kinderprogramm: Die BUND-Gruppen aus Ladenburg und Edingen-Neckarhausen boten verschiedene Mitmachspiele an.

mehr Bilder ...